Startrails

so nennt man Sternen-Strichspuren.

Für alle, die nicht genau wissen was ich damit meine, eine kurze Erklärung dazu: unter Strichspuren versteht man, wenn man eine Bewegung (meistens mit Licht) länger fotografiert, sodass dann am fertigen Bild diese Licht-Bewegungen wie ein Strich aussehen. Einige haben das sicherlich schon mal bei Fotografieren in der Nacht bei der Autobahn gesehen, wo man die Scheinwerfer oder Heckleuchten in Spuren sieht.

Ein Beispielsbild dazu von mir – bei diesem Bild genügt es wenn man ein paar Sekunden lang belichtet (mit Klick aufs Bild wird es größer).

Strichspuren von Autos bei Nacht

Das ist auch bei Sternen möglich, da sich diese indirekt (die Erde dreht sich ja) ebenfalls bewegen, nur nicht so schnell wie Autos! 😉 Darum muss man da ein wenig anders an die Sachen ran gehen.

Und diese Startrails wollte ich schon länger mal machen, hat sich aber nie ergeben. Nur heute Nacht hat alles gepasst. Der Himmel war fast frei und ich hatte genügend Zeit. Und hier ist mein Ergebnis, für meinen allerersten Versuch bin ich recht zufrieden damit. Leider sieht man hier den Nachteil der Großstadt – es ist einfach zu hell in der Nacht (mit Klick auf das Bild sieht man es größer):

Startrails

Infos dazu: 61 Bilder zu je 30sec, mit dem Programm Startrails verarbeitet und noch etwas nachbearbeitet.

Dazu noch etwas: wenn man sich das Bild näher ansieht, vor allem im rechten oberen Bereich, erkennt man einen hellen Punkt. Anfangs dachte ich an einen Bildfehler, aber – danke Werner für die Info – es handelt sich hier um sogenannte IridiumFlares. Das sind Reflexionen von einem Satelliten. Also genau zum richtigen Zeitpunkt fotografiert! 🙂

Ich hab es hier stark vergrößert, die Qualität leidet zwar darunter, aber man sieht das recht schön.

IridiumFlares

Bei Fragen dazu, einfach schreiben!

Die Bilder sind in der Gallerie zu finden unter Sonstiges :: Allerlei (Link)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.