Alle Beiträge von Jürgen Postl

Zuckergoschal

Es war nach langem wieder Mal Zeit ein etwas “anderes” Foto-Shooting zu machen – und so kam es zum Projekt “Zuckergoschal”.

Was damit gemeint ist, sieht man recht schnell an den Bildern – die Anregung davon kommt vom Fotografen Jens Burger. 🙂

Vielen Dank wieder ein Mal an Sandra, die sofort bereit war bei dem Shooting der anderen Art mitzumachen. Es macht immer wieder Spaß mit ihr zusammenzuarbeiten. 😉

(mit Klick auf die Bilder werden diese größer angezeigt)

Jens Burger: http://www.jensburger.de/

Workshop mit Manfred Baumann

Ich hatte die Möglichkeit bei einem Workshop mit Manfred Baumann mitzumachen. Und so eine Chance lässt man sich nicht entgehen!

Neben seinem Equipment hat er uns seine Art zu fotografieren vorgestellt, auf was ER achtet, was für IHN wichtig ist und hat uns bei drei Models die Möglichkeit gegeben mit unterschiedlichem Licht zu fotografieren. Dabei hat er immer wieder Tipps gegeben, auf was man dabei achten soll.

Ich war und bin von ihm schwer begeistert. Manfred und Nelly haben eine so dermaßen angenehme lockere Art, dass der Workshop total angenehm, stressfrei und mit viel Spaß abläuft! Wer die Möglichkeit hat und daran interessiert ist, sollte unbedingt bei ihm einen Kurs besuchen. Termine + Orte findet man auf seiner Seite.

Hier eine kleine Vorschau der Bilder:

alle Bilder findet man hier: Link (23 pics)

Homepage von Manfred Baumann: Link

Sonnenfinsternis – 20.03.2015

Nachdem man die Chance auf eine (partielle) Sonnenfinsternis, ohne extra wohin zu reisen, nicht sehr oft hat, hab ich die Möglichkeit heute wie viele andere auch genutzt.

Wir hatten für so einen seltenen Moment das perfekte Wetter – wolkenfreier Himmel.

Hier drei Bilder von der SoFi 2015.

25 Minuten vor der maximalen (in Wien) möglichen Sonnenfinsternis:

Der Höhepunkt:

Und 10 Minuten später:

Daten: 600mm mit ND3x-Filter

Hunde-Porträts – 31.01.2015

Im Zuge eines Fotoauftrages von doggy-care.at, dazu gibt es in paar Tagen Bilder zu sehen, habe ich auch gleich indoor-Hunde-Porträts von Jimmy und Pino gemacht, die bei doggy-care wohnen. 😉

Durch die gesamte entspannte Atmosphäre für die Hunde war das Shooting problemlos und recht witzig. Die beiden saßen brav und geduldig für mich als Model, sogar als die Katze die zwei etwas ärgern wollte. 😉 Es ist immer wieder aufs Neue eine Freude die Beiden zu fotografieren.

Wem die Bilder gefallen und auch Interesse daran hat von seinem Haustier solche Bilder zu besitzen, kann mich gerne kontaktieren. Wir schauen uns dann gemeinsam an, was ihr euch vorstellt und ihr bekommt dann von mir ein Angebot.

Hier ein paar Auszüge vom Shooting:

Hunde-Porträts

Alle Bilder davon findet man hier: Link (17 pics)

Homepage von Frauchen Helga: www.doggy-care.at

 

Mini-ABC

Die Idee ist nicht neu und nachdem zwei solcher Models kurz bei mir eingezogen waren 😉 , hab ich diese für ein Mini-ABC Shooting genutzt. Es ist mal eine andere Art der Fotografie und hat Spaß gemacht.

Ideen für andere Shootings sind schon da – jetzt muss ich nur noch die passenden Mini-Models dazu finden.

Beim Erstellen dieses Fotos kamen keine Nudeln, Buchstaben oder sonstige Suppengewürze zu Schaden. Es hat nur etwas länger gedauert, bis es an dem Tag die Suppe fertig war… 😉

 

Food-Fotografie – 23.11.2014

Die Food-Fotografie (auch Objekt-Fotografie) gehört für mich zu einem faszinierenden Bereich der Fotografie. Man kann mit Kleinigkeiten, die man verändert, extrem viel aussagen, verbessern oder auch verschlechtern. Hier liegt es oft nur an Millimeter, wie man etwas aufnimmt.

Ich spreche aber hier nicht von der Food-Fotografie, wo man fertiges Essen fotografiert, sondern auch um die “etwas andere” Präsentation von Lebensmittel. Für solche Ideen orientiere ich mich an Eberhard Schuy, DER Profi für Food- & Objekt-Fotografie.

Hier findet man zwei Versuche von mir. Einmal eine Banane und einmal Erdäpfel-Chips (die Chips-Idee habe ich mir bei Eberhard abgeschaut). 😉

Banane? Banane!
Erdäpfelchips auf einem Salzbett

 

Ich hoffe, dass die Bilder gefallen und als ansprechend empfunden werden! 😉

Fotobuch von saal-digital

Vor kurzem wurde ich von saal-digital.de kontaktiert und gefragt, ob ich deren Fotobuch testen und beurteilen könnte.

Getestet wurde ein Fotobuch (Hardcover) mit einer Geschenkbox. Nachdem ich selbst gerade keinen Druckauftrag für ein Fotobuch hatte, hab ich gemeinsam mit einer lieben Freundin eines für sie erstellt – der Vorteil für mich lag darin, dass sie bereits ein Fotobuch bei einem österr. Händler bestellt hatte und davon ein 2. Exemplar benötigte. Das haben wir dann bei saal-digital.de erstellt – zum Vergleichen der Qualität war das für mich natürlich ideal.

Zwecks Übersicht beurteile ich die Software+Erstellung und das fertige Fotobuch.

Die Fotobuch-Software
Die Software war schnell geladen und installiert. Neben der saal-digital-Software wird auch Adobe AIR benötigt und bei Bedarf mitinstalliert.

Nach dem Start der Software wird man Schritt für Schritt begleitet. Von der allgemeinen Wahl des gewünschten Produktes (Fotos, Fotobuch, Wandbilder, Karten, Poster/FineArt, Kalender, Fotogeschenke und Mustersets/Testprints) bis zur Auswahl der Details (Seitenanzahl, glanz/matt, usw.)

Bevor man das Fotobuch mit den Bildern füllt, kann man sich noch entscheiden, ob man es komplett in Eigenregie erstellen will oder ob man Unterstützung vom Programm haben möchte.

Das Füllen mit den Bildern geht einfach und intuitiv (bei Bedarf kann man sich ein Video als Erklärung anzeigen lassen – nicht aus der Software heraus, sondern auf der Startseite der Homepage). Jedes eingefügte Bild hat eine Menge an Optionen, mit denen man wie gewünscht das Bild ein- und verstellen kann. Und so geht es einigermaßen zügig voran, wenn man sich dann nicht – so wie ich – in einigen Details verzettelt. Aber dafür kann die Software nichts.

Sobald man fertig ist, legt man den gesamten Artikel in den Warenkorb. Zuvor prüft aber das Programm das erstellte Projekt und weist hier auf mögliche Fehler hin. Die Funktion ist sehr gut. Leere Textfelder, leere Seiten, aktivierte Bildbearbeitung der eingefügten Bilder usw. werden genau angezeigt. Man kann diese einzeln korrigieren oder eine Einstellung für alle übernehmen oder man ignoriert einfach die Infos.

Wenn man dann alle Daten eingegeben hat und bestellt, kann man noch wählen, ob man das Paket über das Internet hochladen oder alternativ (zum Schicken per Postweg) auf CD brennen möchte. Das Übertragen der Daten (in unserem Fall waren es 70MB) ging flüssig ohne Probleme. Was ich hier nicht weiß, wie man da bei einer Unterbrechung der Übertragung umgeht – beginnt der Upload von vorne oder macht er weiter, wo er zuvor abgebrochen hat?

Nachdem die Firma Ihren Sitz in Deutschland hat und die Lieferung nach Österreich ging, habe ich mit hohen Portokosten gerechnet. Aber für mein gewähltes Fotobuch inkl. Geschenkbox (in Summe knapp 0,5kg) fand ich die Kosten von EUR 3,90 nicht schlimm. Da gibt es wesentlich unverschämtere Preise von anderen Firmen.

Fazit zur Software:
Sie ist leicht verständlich und man hat viele Möglichkeiten sein Bild nach eigenem Wunsch zu gestalten, für einen Laien möglicherweise auch _zu_ viele Optionen. Allein bis man alle Varianten einmal gesichtet und tlw. auch ausprobiert hat, vergeht viel Zeit.

Was mir nicht so gut gefiel:

  • Ich kann nur vorgegebene Schriftarten nutzen. Das mag vielleicht für den Druck wichtig sein, aber bei bestimmten Fotoaufträgen will ich eine individuelle Schrift nutzen können
  • Textfeld bearbeiten war etwas umständlich. So intuitiv das Fotobuch erstellen war, so verwirrend ist es beim Textfeld. Es sind nur Kleinigkeiten, aber in Summe hat es mich gestört. Darum habe ich dann auch auf viel Text im Fotobuch verzichtet.
  • Ich hätte mir gerne eine bessere Vorschau gewünscht. Es gibt zwar diesen Modus, aber hier wird das gleiche angezeigt, wie beim Entwurf. Der Unterschied ist nur minimal sichtbar. Da wäre eine 3D-Vorschau schön und zur Beurteilung besser. (kenne ich so von der Konkurrenz)
  • Nur als Anmerkung (weil nicht so schlimm): Was uns gefehlt hat, war bei der Auswahl des Hintergrund-Musters, das typische klischeehafte Sand-/Strand-/Meer-Muster, obwohl viele zur Auswahl stehen. Das ist zwar ziemlich 08/15, aber die meisten Fotobücher werden vom Urlaub erstellt. Und da passt dieses Muster perfekt dazu. Ohne dem muss man improvisieren (wir nahmen ein Sandstrand-Bild als Hintergrund).


Das Endprodukt
Von der Bestellung weg bleibt man, wenn man möchte, immer informiert, welchen Status das Fotobuch gerade hat. Die Erstellung sowie die Zustellung gingen sehr flott. Bereits am 3. Tag hatte ich die Lieferung in der Hand.

Anfangs hat mich die Größe des Paketes überrascht. Zur Erinnerung: wir haben ein 19×19 Fotobuch bestellt. Der Karton war ca. 35×35 – mein erster Gedanke: hab ich die falsche Größe bestellt? Aber nach dem Öffnen wusste ich gleich, woher die Größe kommt. Es ist die Geschenkbox, sie ist 33 cm x 33 cm x 3,5 cm groß.

Wenn man sich nun das 19×19 Fotobuch dazu vorstellt, wirkt dieses in der Geschenkbox etwas verloren, wie man auf dem Bild hier sieht.

Fotobuch Geschenkbox

Bei größeren Fotobüchern macht es Sinn (gerade für Fotografen, die es ihren Kunden weiter geben). Bei kleineren wirkt es eher witzig bzw. schwer überdimensioniert.

Zur Qualität:
da gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Es gibt keine weißen Ränder, keine Schnittspuren, sauber geklebte Ränder und der Druck ist perfekt. Gerade in der Mitte von Fotobüchern ist immer wieder der heikelste Teil, ob das beim Druck klappt, ob man etwas sieht – hier absolut kein Problem.

Fotobuch Druck über Mitte

Man sieht schön, dass der Druck auch über die Mitte problemlos funktioniert.

Was mir als Fotograf, der solche Fotobücher (mit/ohne Geschenkbox) an seine Kunden übergeben kann, gut gefällt, ist der Verzicht der Eigenwerbung vom Hersteller. Das stört mich gerade bei einem österreichischen Hersteller ziemlich, es wirkt unprofessionell. Aber bei saal-digital.de fällt das weg, man hat nur auf den letzten Seiten in der Ecke einen sehr kleinen, fast unauffälligen, QR-Code.

Gesamtfazit: Empfehlenswert!
Wer sich einmal die Zeit nimmt und sich mit der Software in Ruhe beschäftigt (und das kann man jetzt auch schon, man muss ja nicht zwingend eine Bestellung abschicken), wird seine Freude damit haben, wenn man es dann benötigt. Die kleinen Anmerkungen von mir (Schrift, Textfeld, …) sind Meckern auf einem höheren Niveau, da es das Fotobuch selbst nicht beeinflusst – die vorhandenen Schriften sind für ein normales Fotobuch mehr als ausreichend. Und die Qualität ist perfekt. Ich hab das Fotobuch jetzt schon x-Mal durchgeblättert und genau angesehen, aber ich finde keinen Druck-Fehler. So soll es sein!

Preislich ist es der Konkurrenz ähnlich, hier befinden sich alle im gleichen Bereich. Aber das Preis-/Leistungsverhältnis passt.

Homepage: www.saal-digital.at bzw. www.saal-digital.de

 

 

Milchstrasse

Letzte Nacht war es klar, keine Wolken in Sichtweite, und die Temperatur war auch erträglich. Darum hab ich mich an die Milchstrasse rangewagt. Das Ergebnis seht ihr hier.

Man konnte sie auch so mit freiem Auge, wenn auch nur sehr schwach, erkennen, aber mit der Cam tut man sich etwas leichter! 😉

Noch besser wäre es geworden, wenn ich die Cam nach “links unten” (vom Bild her gesehen) geschwenkt hätte, aber das ging nicht, weil da schon das Nachbarhaus dann im Weg war.